Die Wirklichkeit erkennen

Die Wirklichkeit erkennen  - sehen, was der Verstand nicht wissen kann  

Illustration von Grit Scholz
Illustration von Grit Scholz

 

Die Meisten von uns leben nicht in der mehrdimensionalen Wirklichkeit, sondern in einer Welt aus begrenzten Bildern, die jeweils nur einen bestimmten Ausschnitt der Wirklichkeit zeigen oder aber nur vortäuschen.

Das Behindernde daran ist, dass wir uns dessen nicht bewusst sind, sondern glauben,

die Wirklichkeit erkannt zu haben.

 

Warum das so ist, liegt daran – wie unser Verstand funktioniert und daran, dass wir ihm

mehr vertrauen, als unserer Intuition, oder unserem Bauchgefühl, weil wir ihm durch unser materialistisches Weltbild – die Herrschaftsposition gegeben haben. „Ich denke, also bin ich!“

 

Unser Verstand funktioniert auf elektromagnetischer Ebene und ist zu vergleichen, mit der

Funktion eines Computers. Was uns erst im Informationszeitalter und der Allgegenwart von Computern und computergesteuerten Geräten und Anlagen wirklich bewusst werden konnte.

Unser Verstand ist sozusagen ein Biocomputer. Solange wir uns auf ihn verlassen, sind wir seinen Berechnungen ausgeliefert. Da ein Computer leicht zu programmieren und zu steuern ist – durch die Eingabe von Informationen – sind nicht wir SELBST es, die Entscheidungen treffen und Sichtweisen und Meinungen haben – sondern wir geben lediglich wieder, was unser Biocomputer-Verstand – aus der Vielzahl der ihm zugänglichen Informationen errechnet hat.

 

Wir bewegen uns deshalb in einer Art Matrix, die NICHT die Wirklichkeit ist, weil wir, um die Wirklichkeit wahrzunehmen – unsere Wahrnehmungsmöglichkeiten ausdehnen müssen,

statt allein unserem Verstand und den von ihm und seinen Informationen errechneten Eindrücken zu vertrauen. Denn diese EINDRÜCKE, drücken sich wirklich ein und erzeugen unsere Emotionen und oft auch unser Verhalten.

 

Unsere Emotionen und unsere Gefühle – sind in den meisten Fällen Reaktionen, auf die Bilder und Informationen, die unser Verstand auf seine ganz subjektive Weise verarbeitet hat. Diese Bilder sind nicht die Wirklichkeit, denn der Verstand ist niemals in der Lage, die Wirklichkeit zu erkennen und zu erfassen – da die Wirklichkeit aus anderem Material ist – als das elektromagnetische Feld – in welchem der Verstand funktioniert. Die Wissenschaft bezeichnet dieses andere Feld als „schwaches Kernfeld“, man könnte es auch „die Kommunikation des Herzens“ nennen (wie es Giuliana Conforto, italienische Astro-Physikerin, in ihrem Artikel „Epochale Veränderungen“ beschreibt http://www.giulianaconforto.it/?p=2470&lang=de).

 

Es gibt diesen Ausdruck, „sich ein Bild, von Etwas zu machen“. Was bedeutet, wenn jemand keine Informationen hat, oder unvollständige Informationen, kann der Verstand sich kein Bild machen. Genauso wenig wie ein Computer ein Ergebnis errechnen kann, wenn in der verknüpften Datenbank, keine Daten zum Berechnen eingegeben wurden. Gibt man falsche Daten ein, wird der Rechner ein falsches Ergebnis liefern – obwohl er richtig gerechnet hat.

Und so macht das auch unser Verstand.

 

Im Grunde passiert das ständig, dass wir unvollständige Daten und auch falsche Daten, von denen wir aber nicht wissen, dass sie falsch sind – einnehmen/eingeben. Doch dem, was unser Verstand dann schlussfolgert – vertrauen wir und empfinden es als logisch und richtig. Als Beweise führen wir dann die s.g. Fakten an, die unseren Berechnungen zu Grunde lagen.

 

Will man also, dass Menschen sich ein bestimmtes Bild von etwas machen, weil man möchte, dass sie sich auf eine bestimmte Weise verhalten und bestimmte Entscheidungen treffen, muss man dafür sorgen, dass Informationen an den Verstand gesendet werden – die genau dieses Bild entstehen lassen. Eine vollkommen berechenbare Sache.

Allerdings nur so lange, wie Menschen glauben, dass die Bilder, die ihnen ihr Verstand liefert, die Wirklichkeit sind.

 

Menschen empfinden das als Realität – was ihnen real erscheint, weil viele andere Menschen

die gleichen Bilder, Meinungen, Sichtweisen haben.

Menschen bewegen sich meist auch in Feldern (Umfeldern), wo Menschen ähnliche Sichtweisen haben, abhängig von Kultur und Zugehörigkeiten. So entstehen auch Szenen, Bewegungen, Gruppierungen und Glaubensgemeinschaften.

Sobald ein Mensch eine Erfahrung macht, die vollkommen von dem abweicht, was er selbst und andere in seinem Umfeld, als Realität anerkannt haben – wird er an sich zweifeln und die Erfahrung in den Raum der Träume und Halluzinationen verbannen. Denn sein Verstand wird keine passenden Informationen haben, um solch eine Erfahrung, die außerhalb seiner berechenbaren Daten liegt, als real einzustufen. Auch wenn die Gefühle und Emotionen es als wirklich empfunden hatten – wird der Verstand ihnen diese gefühlte Wirklichkeit ausreden.

 

Schauen wir uns an, was das bedeutet.

Wir leben in einer Welt, in welcher nur das anerkannt und als real empfunden wird,

was vom Verstand – unserem Biocomputer – der auf elektromagnetischer Basis funktioniert,

verstanden wird.

Wir leben also nicht in einer mehrdimensionalen Wirklichkeit – die aber nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen existiert – sowie auf Grund zahlreicher, über Jahrtausende aufgezeichneter Erfahrungen von Menschen, die unser Verstand in den Raum der Märchen, Mythen und Religionen verbannte – weil ihm die Informationen und Erfahrungen fehlen, das zu verstehen.

Das was wir als Welt, als Realität anerkennen – ist in der Tat, lediglich eine Matrix, die dadurch entstanden ist, dass unser Verstand (Biocomputer) als höchster Ausdruck von MenschSein betrachtet wurde. Nur dadurch konnte es zu der Verwechslung kommen, dass die Menschheit, Intelligenz allein dem Verstand zuschrieb und sich damit selber zum Sklaven vollkommen begrenzter Wahrnehmung machte. 

Denn der Verstand, kann nicht intelligent sein – er kann nur mehr oder weniger Daten/Informationen aufnehmen und verarbeiten und somit den Eindruck machen – viel oder wenig zu wissen.

Denn: „Man sieht nur mit dem Herzen gut!“ – dieser Satz deutet darauf hin, dass es jenseits

unsere Verstandessicht – noch eine weitere Möglichkeit des SEHENS gibt.

 

Jeder kennt innere Konflikte, die sich oft daraus ergeben, dass der Verstand eine andere Meinung hat, als unser Herz. Da wir aber den Verstand über alles gestellt haben, folgen

viele Menschen der Meinung ihres Verstandes – denn diese passt oft besser in die s.g. Realität.

Entscheidungen, die unter Missachtung des Verstandes, rein von Herzen getroffen werden – werden vom Umfeld meist nicht v e r s t a n d e n. Im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Diese Problematik ist jedem Menschen bekannt und mehr oder weniger bewusst, doch haben wir bisher nie die volle Konsequenz daraus gezogen.

Das ist es, was mit „Aufwachen“ gemeint ist. Denn solange wir weiter verleugnen, dass unser Verstand, der fast alles lenkt und leitet, was in unserer Welt geschieht – sich in einem von ihm selbst erschaffenen „Spiel“ (Matrix) befindet – werden wir die Wirklichkeit, die viel, viel größer ist und mehrdimensional – nicht erkennen können.

Die Wahrnehmung von dem – was wirklich IST – statt uns auf das zu berufen, wie es uns auf Grund unserer beschränkten Verstandeswahrnehmung (er)scheint – würde einen evolutionären Sprung für die Menschheit bedeuten.

 

Denn wir würden erkennen, dass unsere Gefühle und unser Verhalten bisher nie auf Grund der Wirklichkeit ausgelöst wurden, sondern immer nur auf Grund von Projektionen, die unser Verstand uns lieferte – je nachdem mit welchen Informationen er gefüttert wurde.

 

Im Informationszeitalter und den Möglichkeiten des Internets, erreichen uns so vielfältige Informationen, die oft nicht widersprüchlicher sein können – zumindest wenn Mensch bereit ist, sich nicht aus einseitigen Quellen zu informieren.

Unser Biocomputer wird also gefordert, wie noch nie zuvor – denn plötzlich bekommt er Einblick in mehr als nur eine homogene Realität. Er wird erkennen, dass es mehrere Wahrheiten und Realitäten geben muss.

Seine Verarbeitungskapazitäten werden ständig erweitert und sein Abstraktionsvermögen

nimmt zu. Aufgrund vielfältiger Informationen, aus vollkommen verschiedenen Lagern, Szenen, Gruppierungen (Realitäten) – entstehen mehrfache Szenarien und Möglichkeiten.

 

Wir erkennen immer deutlicher, wie viele verschiedene Sichtweisen Menschen haben können und wir sehen auch, warum. Wir sind also durch die Infos in der Lage – mit unserem Verstand zu berechnen – wie es sich in den Mokassins von anderen Menschen und Völkern anfühlen mag.

Denn zu einer Sache/Angelegenheit haben wir oft die Möglichkeit, mehrere Versionen und Meinungen zu lesen/hören/sehen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit für ein noch nie da gewesenes umfassendes Verständnis.

 

Leider nützt das in den meisten Fällen wenig – weil unser Ego, welches sich mit der eigenen Version/Meinung identifiziert, alles andere als Lüge empfindet und in den Kampfmodus/ Selbstverteidigungsmodus – umschaltet.

Die Menschen fühlen sich zutiefst verunsichert – statt sich zu freuen, dass sie die Vielfalt

erkennen und ihnen klar wird, dass sie bisher nur einen winzigen Ausschnitt der Wirklichkeit betrachtet hatten. Sowie andere wiederum auch nur einen winzigen Ausschnitt sehen konnten

und sich entsprechend verhalten.

 

Das Gefährliche, das was schon immer zu Streit und Krieg und Mord und Totschlag führte,

war die Unfähigkeit des Versandes – die Vielfalt der Wirklichkeit zu erfassen und diese Informationen ohne Urteil zu verarbeiten.

Dies ist jedoch seine eigentliche Aufgabe – das Urteil ist nur deshalb möglich, weil das Ego sich mit dem Verstand identifiziert hat, weshalb dieser seiner Aufgabe nicht gerecht werden kann. Beurteilen kann nur das Herz...

 

Denn das Ego will Recht haben und wurde erschaffen, um den Menschen in der Matrix gefangen und getrennt von seinem wahren Selbst zu halten.

 

Deshalb hat das Ego in der spirituellen Szene, wo ständig vom „Erwachen“ und vom „Erleuchtet sein“ gesprochen wird, keinen guten Ruf. Man erkannte bereits, dass diese Form von Ego – dem Erwachen im Wege steht.

 

Im Moment herrscht ziemliches Chaos auf der Welt – im Außen, wie in jedem einzelnen Menschen. Denn durch die vielen völlig unterschiedlichen und widersprüchlichen Informationen – kann unser Verstand die Ordnung, die das Ego braucht, nicht länger aufrecht erhalten. Bei immer mehr Menschen setzt die Erkenntnis ein, dass sie im Grunde NICHTS von dem, was sie zu wissen glaubten – wirklich wissen. Dass alle Bilder, die sie von der Welt haben, oder von bestimmten Zusammenhängen oder Ereignissen – lediglich auf Informationen beruhen, die ihr Verstand als „Richtig“ bewertete und verarbeitete.

Was der Verstand als „richtig“ oder „falsch“ bewertet – hat nichts damit zu tun, ob etwas richtig oder falsch ist – sondern lediglich mit der Programmierung des Biocomputers. Sprich, mit den Daten, die in diesem System aufgrund von Informationen und Erfahrungen gespeichert wurden. Diese Daten waren immer subjektiv und begrenzt – da sie immer aus subjektiven und begrenzten Systemen (anderen Biocomputern) stammten.

 

Eine kompetente und erfolgreiche Frau beispielsweise, die sich als Ausländerin in Deutschland fühlt, obwohl sie hier geboren wurde – aber einen ausländischen Vater hatte, hatte bestimmte Informationen auf ihre ganz subjektive Weise verarbeitet. Sie lebt im Westen Deutschlands und ist davon überzeugt, dass es im Osten sehr gefährlich für sie wäre. Als diese Frau mich hier in Ostdeutschland auf dem Lande besuchen wollte – machte sie sich große Sorgen, um ihre Sicherheit. Ich war darüber völlig verwundert, denn nichts hatte je für mich darauf hingedeutet, dass sie in meinem Dorf nicht sicher sein könnte.

Denn noch nie gab es hier ein Problem wegen so was und in mir selbst gab es auch

nie ein Problem, denn als Ostdeutsche wurde ich mit Brüderlichkeit und solidarischen Gefühlen für alle Ausländer erzogen – mein Verstand war also mit Toleranz gefüttert.

 

An diesem Punkt lebten wir also in vollkommen verschiedenen Realitäten und waren beide

aus tiefstem Herzen davon überzeugt, dass unsere Realität wahr ist. Unsere Offenheit und unser Vertrauen zueinander – welches nicht durch unseren Verstand erzeugt wurde, sondern der Herzebene entsprang – ließ uns beide diese Projektionen erkennen.

Solche Beispiele findet jeder in seinem Leben, in seinem Umfeld.

Sobald unser Herz sich einschaltet – können Missverständnisse (nicht Verstehen, oder falsches Verstehen) erkannt und aufgelöst werden.

Einen geliebten Menschen sehen (und verstehen) wir deshalb auch besser, als einen, den wir nicht mit Liebe betrachten können.

 

Ich selbst habe mich beispielsweise schon immer gewundert, wieso es eine so starke feministische Bewegung im Westen Deutschlands gibt. Denn ich, hatte niemals das Gefühl, als Mädchen oder Frau benachteiligt zu sein. Diese Erfahrungen hatte ich nicht gemacht und auch nicht in meinem Umfeld erlebt. Was ich erlebt und erfahren hatte, war lediglich eine Überbelastung der Frauen, weil von ihnen alles erwartet wurde. Das, was von Männern erwartet wurde und gleichzeitig natürlich das, was man von Frauen sowieso erwartete. Bei Männern hatte ich nicht das Gefühl, dass sie gleichermaßen gefordert waren, sondern für sie hatte man Verständnis, dass sie nicht auch die komplette weibliche Rolle übernehmen konnten. Was ja auch verständlich schien, da Männer bisher noch keine Kinder bekommen können ;-)

 

Aufgrund meiner Erfahrungen, wünschte ich mir, dass Frauen für ihr FrauSEIN mehr anerkannt werden und ihnen mehr Gelegenheit gegeben wird, ihre weiblichen Qualitäten zu leben – statt sich gezwungen zu fühlen, diese mehr und mehr zu vernachlässigen.
Ich fand es traurig, dass die Kindererziehung dem Staat überlassen werden musste, oft schon im Säuglingsalter. Die DDR-Frau stand dafür nicht mehr zur Verfügung, dafür sollte sie dankbar sein, denn sie durfte/musste auch acht Stunden täglich arbeiten gehen.
Auch wenn es ihr das Herz brach, ihr Baby in fremde Hände zu geben und dem Kind einen unnatürlichen, von äußeren Umständen abhängigen Rhythmus aufzuzwingen. Der weder das Kindeswohl noch das Mutterwohl im Vordergrund hatte – sondern lediglich eine praktische Funktionalität der äußeren Welt – wobei die innere Welt vollkommen vergewaltigt wurde.
Sie wurde wegrationalisiert. Und der Verstand wurde mit Informationen gefüttert, die ihn zu der Überzeugung brachten, das dass eine tolle Sache war.

 

Aufgrund meiner Erfahrungen, kann ich es nicht gut heißen, dass Frauen darum kämpfen, dass mehr und mehr das geschieht – was sie zu besseren Männern macht und das wirklich Weibliche, mit all seinen wichtigen Qualitäten in unserer äußeren Welt immer weniger Raum bekommt.

Natürlich kann ich aber – aufgrund der Informationen – die ich von und über diese Frauen habe – verstehen (mit meinem Biocomputer) warum sie sich das wünschen und tun was sie tun. Weil sie nicht wissen, wie sich das Ergebnis anfühlen würde ;-) Sie kämpfen um Anerkennung und glauben, diese auf diese Art zu bekommen, wie es ihnen ihr Verstand erklärt. Doch die wahre weibliche Kraft ist mit dem Verstand nicht zu erfassen – denn sie liegt in dem Bereich, der nicht elektromagnetisch funktioniert – sondern „der Kommunikation des Herzens“ entspringt – dem „schwachen Kernfeld“.

 

Mir selbst ging es in meiner Arbeit mit Menschen immer darum, weg zu kommen von diesen Rollen – Frauen und Männer und den festen Bildern und dem festen Verhalten und den Erwartungen, die wir damit verknüpften. Ich wünschte mir, dass wir alle, Frauen, wie Männer erkennen, wie bekloppt dieses Spiel ist und uns darauf besinnen, dass wir Menschen sind.

Dass wir lernen unsere Unterschiede zu ehren, zu achten und uns gegenseitig unterstützen, statt unsere Kraft und Freude dem ewigen Kampf der Geschlechter zu opfern.

Und da es heißt DER Mensch, legte ich auch nie Wert auf eine weibliche Sprache,

denn ich selbst fühlte mich noch nie ausgeschlossen oder nicht gemeint, nur weil

in der männlichen Form gesprochen wurde. Wenn mich jemand also fragte, ob ich Grafiker bin, dann sagte ich – ja. Statt aufzuklären, dass ich GrafikerIN bin.

 

Aber mein Biocomputer hat ausgerechnet, aufgrund seiner vielfältigen Informationen, dass es Frauen gibt, die sich jedes mal verletzt fühlen und sich nicht gemeint fühlen, wenn sie mit maskulinen Wortformen angesprochen werden. Sprich, mein Verstand, kann verstehen, dass

es diese Möglichkeit der Empfindung bei Frauen geben kann – auch wenn es auf mich selbst nicht zutrifft.

 

Als vor einigen Jahren die Genderbewegung spürbar Fahrt auf nahm, war ich begeistert.

Ich dachte – endlich wird auch vom Mainstream erkannt, dass wir alle Menschen sind, egal welchen Geschlechts. Ich freute mich, dass auch der Liebe keine Vorschriften mehr gemacht wurden – zwischen welchen Menschen sie sein darf und zwischen welchen nicht. Auch wenn von Liebe selten gesprochen wurde, beim Thema Gender... da wird von Sexualität gesprochen – meinem Verstand, der Sexualität = Liebe abgespeichert hatte, fiel das gar nicht auf.
Und ich weiß bis heute nicht, ob Liebe überhaupt mit Sexualität gemeint ist,

oder ob man Liebe inzwischen vollkommen ins romantische Märchenland verbannt hat,

oder in die Welt der Religionen.

 

Inzwischen hat mein Verstand so viele Informationen zum Thema Gendermainstream gesammelt, dass mein SELBST keine Stellung mehr dazu beziehen kann.

Das Ganze ist für mich als ein Konstrukt/Konzept erkennbar – was von verschiedenen

Kräften und Interessen benutzt wird. Ein wunderbares Beispiel für unsere Welt/Matrix,

die in vielen Bereichen aus solcher Art Konzepten besteht, mit vielen Schubladen und Schildern.

Über diesen Begriff „Gender“ werden sehr unterschiedliche Bilder transportiert, die hier und da auf Zustimmung stoßen und oft auch großen Widerstand auslösen.
Wie z.B. die Frühsexualisierung. Diese Wortschöpfung stammt höchst wahrscheinlich von Menschen, denen „Gender“ und die dazugehörigen Programme ein Dorn im Auge sind.

Würden wir unseren Verstand dazu nutzen, wozu er wirklich da ist – als neutrales Daten- und Informationsverarbeitungssystem – würden wir schnell erkennen können, wie es zu diesen Reaktionen kommen kann.

 

Ähnlich verhält es sich mit allem anderen, was in unserer Welt passiert.

Man schaue sich die Parteien an, die Weltpolitik, die Verschwörungen und die,

die man Verschwörungs-Theoretiker nennt, weil sie evt. etwas erkannt haben,

was andere nicht sehen wollen/können.

Niemand weiß wirklich etwas, aber alle reagieren auf das, was sie zu wissen glauben.

Woraus sich ein kriegerisches, von Ängsten und substanzlosen Ideen geprägtes Verhalten entwickelt. Keiner kann Keinen verstehen und die Meisten verstehen sich selbst nicht mehr.

Diese Verunsicherung ist gewollt und gewünscht – von denen, die andere kontrollieren und benutzen wollen.

 

Viele Menschen treibt das in die Verzweiflung und in eine Ohnmacht, so dass sie das übliche Spiel nicht mehr mitspielen können. Die Flut von erschreckenden Nachrichten, von denen wir niemals wissen können, ob sie etwas mit der Wirklichkeit zu tun haben, oder ob sie lediglich verbreitet werden – um Reaktionen zu erzeugen, die im Interesse bestimmter Menschen sind, lähmt und erstickt uns.

Nicht nur s.g. böse Menschen und die dunkle Macht, manipuliert andere durch Informationen,

sondern auch die s.g. guten Menschen bemühen sich nach Kräften, Informationen zu verbreiten, die Reaktionen auslösen sollen – die in ihrem Interesse liegen und das s.g. Böse entlarven sollen.

 

Höchste Zeit zu erkennen – dass es mit dem Verstand nicht möglich ist, diese Matrix

zu durchschauen und die Wirklichkeit zu sehen und zu fühlen und anzuerkennen.

 

Wir halten uns nur ständig gegenseitig Plakate und Bilder vor die Nasen – und wenn es zu böse, zu schrecklich und zu unerträglich wird, dann wird an das GUTE im Menschen appelliert und wir rufen dann im Chor – „Je suis Charli!“

Was so viel heißt wie: Ich bin Charlie, oder auch ich folge Charlie – was beides, vollkommener Unsinn ist. Zumindest wenn der Verstand das interpretieren würde, doch an dieser Stelle scheint das niemandem aufzufallen.
Da der Mitgefühls- und Emotionsknopf gedrückt wurde. Organisiertes Mitgefühl auf Knopfdruck, ausgelöst durch mediale Gehirnwäsche... was deutlich wird, wenn man weiß, dass „Charlie“ im französischen auch so etwas wie Depp bedeutet.

 

Denn da, wo an das menschliche Mitgefühl appelliert wird, wie auch bei 9/11,

wird es sehr, sehr wesentlich – genau hinzuschauen, für WAS wir unsere emotionale Energie

zur Verfügung stellen – denn dies blockiert uns selbst am meisten, da wir

durch unser Mitgefühl abgelenkt sind, hinter die Kulissen zu schauen.

Wir glauben zu wissen, wer die BÖSEN waren und unterstützen wie automatisch

die Racheaktionen/Vergeltungsschläge/Kriege oder s.g. Schutzmaßnahmen.

 

Die virtuelle Welt und die Medien zeigen uns sozusagen „Bilder“, oder erzeugen durch Artikel und Propaganda bestimmte „innere Bilder“ und wir reagieren emotional auf diese Signale, ohne prüfen zu können, was davon Wirklichkeit ist. Jeder Mensch weiß heute, dass es kein Beweis für Wahrheit ist, nur weil etwas „schwarz auf weiß“ irgendwo geschrieben steht. Das war auch noch nie so. Heute wissen wir auch, dass Bilder keine originalen Fotos sein müssen, sondern oft retuschiert oder Zweck entfremdet werden. So ist das auch mit Videos, die als Beweismaterial einfach nicht geeignet sind – weil sie nichts beweisen können.

Denn was auch immer uns gezeigt wird, kann mit technischer Hilfe erzeugt worden sein.

 

Also – wachen wir auf, bevor wir unbewusst noch mehr Schaden an uns selbst und anderen

und der gesamten Erde und Mitwelt anrichten!

 

Wenn Jeder und Jede aufhören würde, seine Energie in etwas zu geben, von dem er nicht wissen kann, was davon stimmt und was nicht – und ab sofort Jeder und Jede nur noch das tut und redet, was er/sie wirklich weiß – würde sich ein großer Teil der Verwirrung auflösen können. Vor allem aber, würden wir nicht mehr für andere zur Verfügung stehen, die uns und unsere Meinungen und Handlungen manipulieren wollen – uns vor ihre Karren spannen, im Sinne ihrer Interessen.

Wir würden uns wieder auf uns selbst und unser Leben im Augenblick besinnen, auf echte Kontakte zwischen Menschen und auf authentische Handlungen – denn dafür sind wir verantwortlich und dieser Verantwortung können wir in einem verwirrten Zustand nicht gerecht werden.

 

 

 

Grit Scholz

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alexander (Montag, 22 Februar 2016 20:22)

    super Beitrag fürs Erwachen ... vielen Dank

  • #2

    Thomas (Dienstag, 23 Februar 2016 10:12)

    Liebe Grit,

    ein interessanter Beitrag - eigentlich mehrere Beiträge in einem....

    Es ist auch meine Erkenntnis, über die ich viel schreibe, daß der Verstand aus sich heraus nichts Neues erschaffen kann, gleich einem Computer, der auf Datenzufuhr angewiesen ist. Es ist immer die Herzensebene, die Bekanntes erweitert - auf der Basis von Gefühlen. Das Gefühl und nicht der Verstand ist die Kernkompetenz des Menschen. Mit dieser Erkenntnis würde unsere Welt auch anders "laufen" können. Dazu müßten wir bereits in der Entwicklungs- und Ausbildungsphase (Kindheit) die Weichen richtig stellen. Davon ist die Menschheit milenweit entfernt. Die verkürzten Gymnasialjahre, Bachelor + Master sind Ausdruck eines ausgepreßten Bulimie-Lernens ohne Nachhaltigkeit, ohne Herz. So funktioniert immer mehr unsere Wirtschaft, die Politik, die ganze Gesellschaft. Zur Wahrnehmung der Umwelt gibts demnächst vermutlich eine App, die den Smartphonenutzer nicht mal mehr den Kopf heben läßt. 1,4 Milliarden wurden letztes Jahr davon verkauft.

    Unsere Realität ist m.E. schon Mehrdimensional - allein dem Verstand fehlt meist die Info=WAhrnehmung dazu. Echte Hellsichtigkeit z.B. basiert auf dieser speziellen Wahrnehmung. Viele der sog. "Seher" lesen mehr Gedanken ihrer Klienten, als ihnen ein echtes Sehen anzubieten. Unsere Zukunft kreieren wir täglich selber - ohne wirklich vorhersehbar zu sein. Unser Herz ist der Lotse auf unserem Weg, der die für uns besten Pfade uns nehmen läßt. Unser Verstand, der Diener unseres Egos, basiert vornehmlich auf einer Vermeidungs- und Kampfesstrategie. Daraus erwachsen z.B. die zweidimensionalen Projektionen, die unser tägliches Konfliktpotential unendlich nähren. Der Spuk hört dann auf, wenn wir über unsere Verstandesebene hinausblicken können, sie wieder "nur" Diener unseres Herzens ist. Wer das schafft, diskutiert dann auch nicht mehr über Genderwahn - das echte WIR-Gefühl - ein Leib und viele Glieder - kann zum Vorschein kommen. Unser Verstand ist ein brillantes Werkzeug. Unser Herz ist unser eigenes Tor zu unserer göttlichen Heimat. Sich dort wieder anklinken, erschafft wahre Menschlichkeit, die echte Liebe wieder ausdrücken kann. Wer das erlebt hat, weiß auch um den Zusammenhang von Liebe und Sexualität, die dann ein Verschmelzen zweier Herzen erzeugen kann. Unsere pornografisierte Welt ist nur Ausdruck einer kalten und triebgesteuerten Verstandeswelt, die sich über Konsum, Geld, Macht, Ego identifiziert. All das kann man nicht einmal mit einem Vorwurf versehen - an wen auch. Wir wachsen in dieses traurige System hinein und erfahren es nicht anders - die Welt ist scheinbar so.

    Daß dem nicht so ist und sein muß, wissen wir beide. Das aber breitenwirksam so zu vermitteln, daß wir zu unseren Lebzeiten davon noch profitieren, ist die große Herausforderung unserer Tage. Daß wir, die Industrienationen, z.B. die Flüchtingsströme durch Ausbeutung, verlängerte Billig-Werkbänke, Waffenlieferungen, geostrategische Machtspiele mit doppelten Böden selber erzeugt haben und gerade davor kapitulieren - genau das dürfen unsere Systemlenker und letztlich wir alle jetzt begreifen und hoffentlich langfristig verändern.

    Liebe Grüße

    Thomas